Sri Lanka Reisekrankheiten



Das Land des Tees und der tropischen Früchte lockt jährlich unzählige Touristen auf die Insel. Hier werden Ruhe und Erholung, Natur, Wassersport und Ayurveda groß geschrieben. Die natürliche Schönheit der Insel ist mit nichts zu vergleichen. Sie ist so einzigartig, wie die Menschen, die hier leben.
Gastfreundschaft ist hier selbstverständlich und wird auch praktiziert. Den Besuchern stehen neben Hotels und Ressorts auch unzählige private Unterkünfte zur Verfügung, die insbesondere wegen des familiären Flairs beliebt sind. Doch so schön Sri Lanka auch ist, sollte man bedenken, dass es sich bei dieser Insel um ein Entwicklungsland handelt, wo Tropenkrankheiten an der Tagesordnung stehen. Während gegen Malaria eine wirksame Chemoprophylaxe existiert, ist die Medizin gegen eine Vielzahl anderer Tropenkrankheiten schlichtweg machtlos. Weder Impfungen, noch eine spezifische Therapie sind möglich. Um sich das Leben auf Sri Lanka nicht unnötig schwer machen zu müssen, haben wir Ihnen hier einige wichtige Informationen zusammengestellt, was Sie hier erwarten könnte. Mit einem konsequenten Mückenschutz kann man den meisten Erkrankungen gut aus dem Weg gehen. Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene lassen Durchfallerkrankungen kaum eine Chance.

Mückenschutz
Malaria, Dengue Fieber, Chikungunya Fieber, sind auf Sri Lanka leider keine Fremdwörter. Die Überträger sind Mücken. Während die Überträgermücke für Malaria tagaktiv ist, sind die Mücken, die das gefährliche Dengue Fieber übertragen, tagsüber, wie in der Dämmerung aktiv. Aus diesem Grund sollte man Mückenschutz ganztägig praktizieren. Das Tragen von bedeckender, heller – aber nicht bunter – Kleidung ist der erste Schritt zu einem wirksamen Mückenschutz. Des Weiteren sollten Sie Hautstellen, die nicht von Kleidung bedeckt sind, alle 2-3 Stunden großzügig mit Repellentien einreiben. Repellentien sind in Form von Cremes, Sprays und Lotionen erhältlich. Achten Sie bitte darauf, dass Sie diese in ausreichender Menge während Ihrer Reise dabei haben. Da die medizinische und medikamentöse Versorgung im Land deutliche Lücken aufweist, sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass Sie Medikamente, oder Repellentien problemlos im Urlaubsland erhalten können.

Erkrankungen, die auf Sri Lanka häufig, oder vermehrt vorkommen
Notwendige Impfungen
Bei der Einreise aus einem Gelbfieberland wird ein Nachweis über eine gültige Gelbfieberimpfung von allen Reisenden, älter als 1 Jahr verlangt. Bei der Direkteinreise aus Deutschland sind keine Impfvorschriften zu befolgen.

Empfohlene Impfungen
Ihre Standardimpfungen sollten stets auf dem aktuellen Stand sein. Vor einer geplanten Reise in den Tropen sollten Sie außerdem eine tropenmedizinische Beratungsstelle, oder einen erfahrenen Tropenmediziner kontaktieren, um den Impfplan für das Urlaubsland zu besprechen. Der optimale Zeitraum hierfür liegt bei 6-8 Wochen vor dem Abreisetermin. Folgende Impfungen sollten Sie unbedingt haben:


Reiseapotheke
Eine gut gefüllte Reiseapotheke kann durchaus lebensrettend sein. Wichtig ist immer, dass alle Medikamente in ihrer Originalverpackung mitgeführt werden, dies gilt insbesondere für verschreibungspflichtige Medikamente. Zur Sicherheit sollte man hierzu auch eine Kopie eines Originalrezeptes dabei haben. Folgenden Inhalt sollte Ihre Reiseapotheke aufweisen:

Mittel gegen:
- Kopfschmerzen
- Fieber
- Durchfall
- Übelkeit
- Allergien
- Schlafstörungen
- Schnupfen
- Halsschmerzen, Husten

Außerdem:
- Fieberthermometer
- Pinzette
- Lupe
- Einmalhandschuhe
- Wund- und Brandsalbe
- Schere
- Desinfektionsmittel
- Verbandsmaterial (auch Sprühpflaster)
- Repellentien in ausreichender Menge

Des Weiteren empfiehlt es sich, vor der Reise eine weltweit gültige und anerkannte Reisekrankenversicherung, inkl. zuverlässigen Rücktransports abzuschließen.







Flagge Sri Lanka
Code Link für Ihre Website



Sonnenländer © 2019 www.sonnenlaender.de